Der hafen

Úr Heimaslóð, Sögusetri Vestmannaeyja
Stökkva á: flakk, leita
Der Hafen vom Heimaklettur aus

Auf den Westmännerinseln ist ein großer Fisch-und Frachthafen. Es ist der einzige Hafen zwischen Hornafjörður und Þorlákshöfn in Südisland. Die Westmännerinseln sind einer der größten Fischfangorte des Landes, und in der Nähe liegen reiche Fischfanggründe. Der Fischfang der Insulaner hat seit langem eine große Bedeutung für ganz Island, und ein wesentlicher Teil des Exportgutes auf Island stammt von hier.

Der Hafen wurde während des Ausbruchs im Jahr 1973 weltbekannt. Fast alle Einwohner wurden mit Fischerbooten von der Insel evakuiert. Trotz des Ausbruchs wurde hier Fisch an Land gebracht. Während des Ausbruchs wurde befürchtet, das die zum Hafen fließende Lava die Hafeneinfahrt schließen würde. Mit allem Mitteln wurde probiert, die Lava zu stoppen, wie zum Beispiel mit Bespritzen mit Meereswasser. Zum Glück wurde die Hafeneinfahrt nicht geschlossen, und der heutige Hafen ist um einiges geschützter und sicherer als vor dem Ausbruch.

Jährlich werden ungefähr 200 Tausend Tonnen Fisch hier an Land gebracht. 600 Schiffe kommen jährlich in den Hafen, Schiffe bis zu 150 Meter Länge können hier andocken.

Der Hafen besitzt alle Möglichkeiten, um Passagiere von großen Kreuzfahrtschiffen an Land zu bringen. Der Hafen erfüllt alle internationalen Vorschriften maritimer Gesetze.